Auch wenn bereits digitale Modelldaten vorliegen, sind diese häufig nicht direkt für die Additive Fertigung zu verwenden.

Oft ist noch eine nachträgliche Bearbeitung nötig, um eine Datei druckbar zu machen, d.h., das Modell in das richtige Dateiformat konvertieren, das Modell wird auf Zeichnungsfehler kontrolliert und für den 3D-Druck angepasst.

Eventuell müssen aus produktionstechnischen Gründen auch die Wandstärken erhöht werden, feinste Details entfernt oder vergrößert werden.

Für diese Datenaufbereitung nutzen wir verschiedene Softwaretools, mit denen sich mögliche Produktionsfehler effizient vermeiden lassen. Dies geschieht stets in enger Absprache mit dem Kunden, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Je nach 3D-Druck Verfahren können sich die Anforderungen an die Modelldaten unterscheiden. Sollten Details anwendungsbedingt sich nicht verändern lassen, helfen wir ihnen dieses Problem zu lösen und finden gemeinsam das richtige Druckverfahren.